Apostel Bimberg spendete den Segen zur Goldenen Hochzeit

Im Beisein vieler Familienmitglieder und der Freiberger Gemeinde empfingen Geschwister Ernst den Segen zur Goldenen Hochzeit.

Dem Gottesdienst lag der Bibelvers aus Jesaja 45, 22 zugrunde:

"Wendet euch zu mir, so werdet ihr gerettet, aller Welt Enden; denn ich bin Gott, und sonst keiner mehr."

Zu Beginn machte Apostel Gerald Bimberg auf die Verbindung aufmerksam, die bereits vor dem Gottesdienst bestand. Während er in der Sakristei den Amtsträgern das Bibelwort vorlas, das für den Gottesdienst vorgesehen war, sang der Chor im Gemeindesaal das Lied "Herr zu dir will ich mich retten" (CM 14), ohne dass der Dirigent von dem Bibelwort wusste.

Apostel Bimberg führte in seiner Predigt aus, dass es allein Gottes Souveränität war, das Volk Israel zu erwählen. Es galt in der Geschichte als ein kleines, eher unbedeutendes Volk. Auch wenn sein Wandel nicht immer Gott wohlgefällig war, hat er es nie fallen gelassen, sondern bewahrt und sich ihm immer wieder zugewandt. Das soll uns auch heute eine große Hoffnung sein, denn Gott steht zu seinem Wort. Wer ihn sucht, der wird ihn finden und Gott wird sich ihm offenbaren.

Im 80. Psalm wird die Bitte geäußert, dass Gott sein Antlitz leuchten lassen soll. Antlitz steht im Hebräischen auch für Zuwenden. Bei einem Gespräch schauen sich zwei Menschen in die Augen und wenden sich einander zu. Apostel Bimberg übertrug das auf unseren Glauben und nannte einige Beispiele aus der Heiligen Schrift, wo Gott sich den Menschen zuwandte. Gott tat sogar noch etwas viel Größeres für uns. Er erniedrigte sich selbst, indem er seinen Sohn auf diese Erde sandte, uns zum Heil und zur Erlösung. Auch heute wendet sich Gott den Menschen zu. Im Gebet ist es uns möglich, mit ihm zu reden. Das baut auf.

Bezirksältester Gottwald ging in seinem Mitdienen auf ein Beispiel der Zuwendung Jesu ein. Als sich die Emmausjünger von Jerusalem abwandten, begegnete ihnen der Herr Jesus, ging mit ihnen ein Stück des Weges und sie konnten ihm ihr Herz ausschütten. Als er mit ihnen das Brot brach, erkannten sie ihn und kehrten um. Errettung und Zuwendung können auch wir in jedem Gottesdienst durch die Feier des Heiligen Abendmahles finden.

Evangelist Uhlig, der Vorsteher der Gemeinde, thematisierte in seinem Predigtbeitrag das Klima in einer Gemeinschaft (Ehe, Gemeinde). Das Klima ist gekennzeichnet durch Hochs und Tiefs. So gibt es auch im Gemeinde- und Glaubensleben Höhen und Tiefen. Gerade in den Tiefpunkten des Lebens ist uns Gott viel näher als wir es manchmal meinen. Oft stellt sich die Frage, wie es weiter gehen soll. Das Textwort des Gottesdienstes gab darauf eine klare Antwort: "Wendet euch zu mir, so werdet ihr gerettet."

In seiner Ansprache zur Segensspendung stellte Apostel Bimberg den Segen in den Mittelpunkt. Man sollte diesen nicht in den „Trophäenschrank“ stellen, sondern mit ihm arbeiten und ihm für sein Wirken Raum geben. Als Leitspruch gab der Apostel dem Goldenen Paar den Psalm aus Habakuk 3, Vers 18 und ein Teil aus Vers 19 mit auf den Weg:

"Aber ich will mich freuen des HERRN und fröhlich sein in Gott, meinem Heil. Denn der HERR ist meine Kraft,…"

J.K./Fotos: J.R.