Weihnachtsfreuden im Missionsgebiet

Am Vorabend des 4. Advents fuhren einige Freiberger Geschwister zu Glaubensgeschwistern im Missionsgebiet und brachten weihnachtliche Freuden durch Musik und Gottesdienst.

Voller Vorfreude und Erwartung begab sich eine Gruppe aus jugendlichen Musikern und Sängern und dem Dirigenten Priester Junker am Vortag zum 4. Advent auf den Weg nach Teplice (Tschechische Republik). Sie wurden von ihrem Vorsteher Bodo Uhlig und seiner Frau begleitet.

Es sollte ein besonderer Adventsgottesdienst mit erweitertem Musikanteil werden. Winterliche Stimmung kam zunächst jedoch noch nicht auf, es fehlte in Freiberg noch an Schnee. Je näher aber der Erzgebirgskamm kam, desto weihnachtlicher und winterlicher wurde es. Für die Autofahrer wurde es zur Herausforderung, da zur Straßenglätte auch noch eine gehörige Portion Schnee kam. Anfangs empfanden die Reisenden das schön, doch im Auto wurde es immer ruhiger. Dank des Engelschutzes wurde das Ziel in Teplice planmäßig erreicht. Auch hier gab es wie in Freiberg keinen Winter.

Der Gottesdienst war, wie es in Missionsgebieten nicht selten ist, eine Zusammenfassung aus Advents-, Weihnachts-, und Jahresabschlussgottesdienst. Also eine "geballte Ladung". Im 2. Teil wurde festliche Musik in Gesang und Oboenspiel dargeboten. Das ging zu Herzen und bewegte die Gemüter der Geschwister und Gäste. Die musikalischen Darbietungen wurden auf Wunsch der Zuhörer, aber auch aus der Begeisterung der Sänger heraus, bei der anschließenden Adventsfeier fortgeführt.

Es war eine herzliche, persönliche Stimmung, die so manche Sprachbarriere überbrückte. Nach über vier Stunden Aufenthalt in der Teplicer Kirche war es Zeit zur Rückreise. Die Straßenverhältnisse waren noch schwieriger geworden. Nachdem sich die Autos in den Serpentinen zur Kammlage hinauf gequält hatten, schlitterten wir vorsichtig und, Gott sei Dank ohne Schaden, unserer Heimat Freiberg zu. Dabei wurde im Auto auch noch manches Weihnachtslied angestimmt. Für mich als Autofahrer war das sehr entspannend. Danke.

B.U. / Fotos: B.U.