Konfirmation mit Apostel Bimberg

Am Sonntagnachmittag besuchte Apostel Gerald Bimberg die Gemeinde Freiberg und hielt den Konfirmationsgottesdienst.

Als Bibelwort diente 5. Mose 28,2:

„Weil du der Stimme des Herrn, deines Gottes, gehorsam gewesen bist, werden über dich kommen und dir zuteil werden alle diese Segnungen.“


Zu Beginn seiner Predigt verdeutlichte Apostel Bimberg, was Konfirmation bedeutet – der Konfirmand übernimmt selbst die Verantwortung für sein Glaubensleben. Hierbei empfiehlt es sich, auf Ratschläge vom lieben Gott, Eltern und Mitmenschen zu hören. Dann ist man mit der Verantwortung nicht allein. Der Segen Gottes bestärkt, das Konfirmationsgelübde zu halten.

Bezug nehmend auf den Bibelvers wurde herausgestellt, dass Gottes Segen ein Geschenk ist. Schon im Natürlichen ist es töricht, ein schönes Geschenk auszuschlagen. Der Segen hilft uns, unser Leben so zu gestalten, dass es Gott wohlgefällig ist. Im Gottesdienst erfahren wir viel von Gott. Sich alles zu merken ist schwer möglich. Aber schon zwei gemerkte Sätze können unser Handeln positiv beeinflussen. Wenn wir nach dem Evangelium leben, werden wir zu einem Segen für unser Umfeld, die Gemeinde und unseren Nächsten.

Bezirksevangelist Detlef Hartlapp gab unserem Konfirmanden einen Rat: Wenn Gott Raum für den zugesagten Konfirmationssegen gelassen wird, ist die Verantwortung keine unüberwindbare Hürde. Im Gegenteil, man erkennt und verspürt Gottes Nähe und kann dann ein gottwohlgefälliges Leben führen.

Apostel Bimberg gab der Festgemeinde eine schöne Zusage: Wenn mit Gott die Zukunft gestaltet wird, heißt das nicht, dass wir eingeschränkt sind. Es ist sicher, dass Gott mehr gibt als er nimmt.

Nach dem Verlesen des Konfirmandenbriefes unseres Stammapostels wandte sich der Apostel mit einer kurzen Ansprache an den Konfirmanden. Dieser gelobte anschließend Gott die Treue und empfing dazu den Konfirmationssegen.

J.K./ Fotos: J.K.