Heilige Wassertaufe - ein erstes Näheverhältnis zu Gott

Große Freude herrschte bei den Gemeindemitgliedern anlässlich der Taufe eines Neugeborenen.

Schon lange ist es her, dass die Gemeinde Freiberg eine Heilige Wassertaufe erlebte. Umso größer war die Freude, als Simon Lewin von seinen Eltern an den Altar gebracht wurde. Eingeleitet wurde die Taufhandlung durch den Jugendchor. Dieser sang das Lied Nummer 360 aus der Chormappe „Lasst die Kindlein zu mir kommen“. Anscheinend gefiel dem Täufling das Lied, denn nach Erklingen des Liedes wurde er ruhiger.

In der Ansprache zur Taufhandlung machte Gemeindeevangelist Bodo Uhlig deutlich, dass mit dem „Abwaschen der Erbsünde“ nicht die Sünden der Eltern gemeint sind. Vielmehr ist die Erbsünde als sündhafte Trennung von Gott zu verstehen. Dies geschah durch den Ungehorsam von Adam und Eva, als sie Gottes Gebot missachteten und vom Baum der Erkenntnis aßen. Die Taufe ist das erste Bündnis zwischen Gott und dem Menschen. Gleichzeitig geben die Eltern das Versprechen, ihr Kind im Glauben an Gott zu erziehen.

Die ganze Gemeinde Freiberg wünscht Simon Lewin eine gesunde Entwicklung und den Eltern Kraft für Ihr Versprechen. Schon jetzt ist die Freude auf die Spendung des Sakraments der Heiligen Versiegelung sehr groß.

J.K.