Weihnachtlicher Jahresabschluss in Teplice

In der Missionsgemeinde Teplice wurde das Jahr 2013 mit einer Adventsfeier abgeschlossen. Auch überraschender Besuch war gekommen.

Viele Gemeindemitglieder aus Freiberg waren dem Aufruf unseres Vorstehers Bodo Uhlig gefolgt und hatten sich auf den Weg nach Teplice gemacht. Weihnachtliche Stimmung kam aufgrund der milden Temperaturen nicht auf. Doch das änderte sich, als es immer höher ging. Der Erzgebirgskamm präsentierte sich sehr winterlich und es wurde klar, dass es doch wirklich Weihnachten sein könnte.

Nach der Ankunft in Teplice gab es für viele Geschwister eine kleine Weihnachtsüberraschung. Aus Österreich war Bezirksevangelist Wolfgang Hild mit seiner Frau gekommen. Somit waren insgesamt 18 Gottesdienstteilnehmer anwesend. Das sorgte für viel Freude und rege Betriebsamkeit vor dem Gottesdienst, denn ein großer Tisch musste um- und ausgebaut werden. Somit konnten nach dem Gottesdienst alle mit natürlicher Speise versorgt werden. Für die Seelenspeise sorgten Bezirksevangelist Wolfgang Hild, Vorsteher Bodo Uhlig und Priester Jan Junker. Aus ihrem Dienen gingen viel Kraft, Mut und Dankbarkeit hervor. Zwei wichtige Gedanken aus dem Dienen des Bezirksevangelisten seien kurz erwähnt:

  • Er stellte fest, dass Weihnachten der Geburtstag unseres Herrn Jesu ist. Normalerweise ist es ja so, dass die Geburtstagskinder Geschenke bekommen. Aber an Weihnachten gehen Geschenke von Mensch zu Mensch. Wer denkt da in der heutigen Zeit noch an ein Geschenk für Jesus? Noch größere Dankbarkeit sollte uns allen durchs Herz gehen, wenn wir bedenken, dass Jesus uns mit seinem Opfertod die Verbindung zu Gott geschenkt hat. Etwas Größeres kann es nicht geben.
  • In Teplice haben wir einen Dolmetscher, ohne dessen Hilfe kein Gottesdienst möglich ist. Bezirksevangelist Hild gab uns allen die Aufgabe, ein Dolmetscher für den lieben Gott und sein Werk zu werden. Wir als Gotteskinder sollen die Liebe von Gott weitererzählen und den Menschen „übersetzen“.

Nach dem erlebten Gottesdienst und der anschließenden Adventsfeier fuhren wir alle gestärkt nach Hause. Diese Gemeinschaft war eine schöne Einstimmung auf die Geburtstagsfeier von Jesu zu den Gottesdiensten an den Weihnachtsfeiertagen. Besonders der zweite Schwerpunkt von Bezirksevangelist Wolfgang Hild wurde durch das Jahresmotto „Mit Liebe ans Werk“ in den Neujahrsgottesdiensten unterstrichen.

J.K./Fotos: B.U.