Apostel Bimberg in Freiberg

Beim Besuch von Apostel Gerald Bimberg in der Gemeinde Freiberg wurden alle Sakramente der Neuapostolischen Kirche gespendet. Zudem erfolgten Ordinationen.

„Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, dass er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.“ (Psalm 42, 12)

Unter diesem Bibelwort stand der Gottesdienst, den Apostel Bimberg am 23. Februar 2014 in der Gemeinde Freiberg hielt.

Der Apostel wies in seinem Dienen wiederholt darauf hin, dass gerade in Sorgen und Problemen Gott, unser himmlischer Vater, ganz nahe sein will. Wenn wir uns in Notlagen und Kümmernissen befinden, neigen wir dazu, unseren seelischen Blickwinkel zu verengen und damit unser Wahrnehmungsvermögen deutlich zu verringern; ja uns schwach und allein gelassen zu fühlen. Wie war es wohl einem Petrus in der Gefangenschaft des Herodes zumute, der die Christen unterdrückte, verfolgte und sogar töten ließ. Aber in dieser scheinbar ausweglosen Situation schickte Gott Hilfe durch einen Engel. Der forderte von Petrus lediglich: „STEHE AUF!“ Die Fesseln fielen auf den Boden und er wurde vom Engel herausgeführt. Gott hat hier zwar aktiv eingegriffen, seine Hilfe geschenkt, aber dennoch war es notwendig, dass Petrus selbst aktiv wurde. Er sollte aufstehen. Um alles andere (die Fesseln, die Wachen, die verschlossenen Türen) kümmerte sich dann der Allmächtige.

So wollen auch wir, wenn wir Hilfe benötigen, die Nähe und Hinweise Gottes zulassen und „aufstehen“. Er schenkt oft eine neue Perspektive und Kraft für zukünftige Wege. Vergessen wir nie: „GOTT IST DA, IMMER!“

In Apostelgeschichte 12 ist nachzulesen, dass der Aussendung des Engels ein inniges Beten und Fürbitten der Gemeinde vorausging. Diese Aktivitäten werden auch heute noch von jeder Gemeinde erwartet: Danken, Rühmen, innige Fürbitte, aber auch ganz einfach das „DA-SEIN“ für Glaubensgeschwister in seelischen Nöten und sonstigen Problemen. Christen sind nicht allein, in einer vom Gemeinschaftssinn getragenen Gemeinde lässt sich Gott gern finden und ist für JEDEN da.

Dort, wo liebende Eltern ihre Kinder im Glauben erziehen und ihnen Vorbild sind; dort, wo hingebungsbereite Brüder und Schwestern für die Gemeinde sich einbringen; dort geht der Segen Gottes nicht vorüber.

So war es für uns große Freude, eine Heilige Wassertaufe, zwei Heilige Versiegelungen sowie die Ordination eines Priesters und eines Diakonen zu erleben. Ein junger, aktiver Bruder, der gegenwärtig hier sein Studium absolviert, wurde im Diakonenamt bestätigt.

Innere Bewegung und Ergriffenheit gingen durch die Gemeinde, als der Apostel mit uns das Heilige Abendmahl für die Entschlafenen feierte, nur eine Woche vor dem Gottesdienst für Entschlafene mit unserem Stammapostel.

Zum feierlichen Abschluss dieses besonderen Gottesdienstes wurde das Lied CM 344 gesungen - der offizielle Song für den Internationalen Kirchentag 2014 in München – „GOTT IST DA!“

Text: C.M./ H.W. Fotos C.M./ G.U.