Festgottesdienst mit Bezirksapostel Wilfried Klingler

Zwei Heilige Versiegelungen und eine Inruhesetzung erlebte die Freiberger Gemeinde beim Besuch von Bezirksapostel Klingler am Mittwochabend, den 14. Januar 2015.

Da der Bezirksapostel im nächsten Jahr in den Ruhestand tritt, wird dies wohl sein letzter Gottesdienst in Freiberg gewesen sein.

Als Bibelwort legte der Bezirksapostel seinem Dienen 1. Petrus 4, 12.13 zugrunde:

„Ihr Lieben, lasst euch durch die Hitze nicht befremden, die euch widerfährt zu eurer Versuchung, als widerführe euch etwas Seltsames, sondern freut euch, dass ihr mit Christus leidet, damit ihr auch zur Zeit der Offenbarung seiner Herrlichkeit Freude und Wonne haben mögt.“

Er führte aus, dass die Versuchungen und das Leiden Jesu beispiellos seien, Jesus jedoch ein Vorbild im Umgang mit beiden ist. Trotzdem können heutige Probleme nicht mit allzu einfachen Verweisen auf Jesus beiseite gewischt werden. Manchmal sei es besser, einfach nur da zu sein und zuzuhören, weil man als Mensch nicht immer eine Antwort parat haben kann. Das gemeinsame oder fürbittende Beten sei jedoch immer möglich. Inspiriert von einem Lied des Chores erklärte der Bezirksapostel, der Glaube an Gott vermöge einen Menschen zu tragen, wie der Aufwind einen Adler.

Die Predigt wurde um Beiträge von Bischof Thomas Matthes und Priester Horst Weber ergänzt. Die Gemeinde erlebte Priester Weber das letzte Mal am Altar, da dieser am Ende des Gottesdienstes nach 42 Jahren ehrenamtlichen Engagements in der Kirche zur Ruhe gesetzt wurde.

Vor der Feier des Heiligen Abendmahls empfingen Mira Trinks und Lenya Kirchner das Sakrament der Heiligen Versiegelung.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von Oboe, Querflöte, dem Männerchor und einem Solostück, gesungen von Diakon Dimitro Moses. Das Lied „Nur so wie du, Herr Jesu, möcht ich werden“ hatte sich Priester Weber gewünscht.

Obwohl eine Inruhesetzung immer etwas melancholisch ist, wird die Gemeinde an diesen Gottesdienst noch lange freudig zurückdenken – gemäß dem Jahresmotto „Freude in Christus“.

S.J./ Fotos: B.U.