Ein Festtag für und mit Apostel Gerald Bimberg

Der letzte Gottesdienst von Apostel Gerald Bimberg in der Kirchengemeinde Freiberg brachte einige Veränderungen. Außerdem feierte er mit uns seinen Geburtstag.

An seinem 65. Geburtstag diente Apostel Gerald Bimberg in unserer Kirche. Als Geburtstagsgäste waren u.a. die Blechbläser aus Aue gekommen, um ihm vor dem Gottesdienst einen überraschenden Empfang zu bereiten. Auch aus dem Bezirk Dresden wurde ihm nach dem Gottesdienst ein kulinarischer Leckerbissen als Geburtstagsgeschenk überreicht.

Doch bevor die Weinflaschen aus Meißen den Besitzer wechselten, verteilte unser Apostel noch reichlich Geschenke an alle Gottesdienstteilnehmer durch Wort und Sakrament. Auch in den anschließenden Handlungen wurde die Gemeinde Freiberg reichlich beschenkt, wenn auch mit einem weinenden Auge. Zu den freudigen Geschenken zählte der Segen zur goldenen Hochzeit für unsere Geschwister Karin und Manfred Keck sowie die Bestätigung von Bruder Andreas Christoph im Diakonenamt. Leider musste auch das traurige „Geschenk“ der Inruhesetzung von Priester Dieter Böhme überreicht werden. Nach 27 Jahren aktiver Amtszeit, davon 20 Jahre im Priesteramt, durfte er nun in den Ruhestand gehen.

Als Grundlage für den Gottesdienst diente das Bibelwort Epheser 3, 18 und 19:

„So könnt ihr mit allen Heiligen begreifen, welches die Breite und die Länge und die Höhe und die Tiefe ist, auch die Liebe Christi erkennen, die alle Erkenntnis übertrifft, damit ihr erfüllt werdet mit der ganzen Gottesfülle.“

Die 4 genannten Dimensionen bildeten die Schwerpunkte der Predigt:

  • Breite der Liebe: In ihr sieht man die göttliche Gnade, welche unsere Vorstellung übersteigt. Gottes Liebe bleibt nicht an den menschlichen Fehlern hängen. Sie steigt vielmehr darüber hinweg und bringt einem jeden das Heil.
  • Länge: Hierbei ist die Zeit und Geduld gemeint. Geduld ist hier nicht als gute menschliche Eigenschaft zu sehen, sondern als Frucht des Glaubens. Diese Frucht ist ein Festhalten an Hoffnung und Glauben, auch in Zeiten von Bedrängnis und Anfechtung.
  • Tiefe: Die Dimension der Tiefe ist als eine Erneuerung zu sehen. Dabei soll sie nicht wie ein Farbanstrich von außen sein, sondern als innere Erneuerung zum „Ablegen des alten Menschen“ (vgl. Epheser 4, 24). Der Heilige Geist soll in uns arbeiten und uns antreiben.
  • Höhe: Der Blick in die Zukunft soll unser Leben bereichern, denn unser Glaubensziel ist die ewige Gemeinschaft mit Gott und Jesus im Himmel (=Höhe).

In Wort und Sakrament kann uns der Heilige Geist zu den Einblicken in diese 4 Dimensionen verhelfen.

An dieser Stelle sei auch allen Helfern und Köchen gedankt, die für einen gelungenen Brunch nach dem Gottesdienst sorgten. Auch unser Apostel freute sich über seinen Geburtstagskuchen in Form einer 65.

J.K./ Fotos: J.K.